Schill´sche Offiziere GV-Süd 1990
 

Wie alles begann - Vogelschuß Juni 2006

Es konnte zum Königsvogelschuß am Schützenfest-Montag im Festzelt, im gesamten Regiment kein Aspirant zur Schützenkönigswürde gefunden werden. Heinz-Jakob Esser wollte nicht, dass die Tradition des Schützenkönigs im Regiment der "GdS" gebrochen wird und stellte sich nach einem intensiven Gespräch mit unserem Zugführer als Schützenkönigsaspirant zur Verfügung. Nach dem 62. Schuß fiel die Scheibe und die Schill´schen stellen zum 2. mal den Schützenkönig aus Ihren Reihen.

 

Halbzeit: Krönung Juni 2007

Nach dem Kronprinzenjahr kommt die Krönung und es folgt das Königsjahr...
 

Am Schützenfestdienstag 2007 wurde es ernst. Wir warteten auf das Regiment, um zum Festzug abgeholt zu werden.
Frontabnahme vor dem Festumzug Festumzug anschauen auf der Bühne.
Winken nach der Krönung zum Schützenkönig Geschafft !
Der Ehrentanz hat wunderbar geklappt...!

 

Der letzte Akt: Das Königsjahr 2008
H.-Jakob Esser ist eine recht bekannte und beliebte Person in der Südstadt und so konnten wir uns vor Einladungen kaum noch retten. Zeitweise hatten wir drei Veranstaltungen an einem Abend. Auch wenn wir dann nicht lange bleiben konnten, aber wir haben keine Veranstaltung abgesagt. So erlebten wir viele schöne Stunden bei Vereinen aus der "Gemeinschaft der Südstadt", bei Sportvereinen und natürlich bei den Schützenfesten unserer benachbarten und befreundeten Vereinen in Neuenhausen, Allrath, Barrenstein, Stadtmitte, Frimmersdorf und Neurath.

 

Im Sommer 2008 führte der Bürgerschützenverein Grevenbroich-Stadtmitte eine Veranstaltung durch, zu der alle Schützenkönige der jeweiligen Bürgerschützenvereine aus den Grevenbroicher Stadtteilen eingeladen waren.

Jedes Schützenkönigspaar wurde offiziell auf dem Marktplatz begrüßt und vorgestellt.


Danach folgte eine Eintragung in das Buch der Stadt Grevenbroich.

 

Wir haben uns 10 Tage Zeit zum Aufbau der Residenz gegeben. Somit wollten wir am 03.06. starten, um am Freitag den 13.06. mit der Residenzeinweihung unser Schützenfest zu beginnen. Doch es gab Probleme mit dem Gerüstlieferanten und so mussten wir uns kurzfristig einen Ersatzlieferanten besorgen. Fünf freiwillige Mitglieder unseres Zuges bildeten das Residenzaufbau-Team und errichteten mit viel körperlichen Einsatz die 12,5 m. lange und 4,8 m. hohe Burg. Leider mussten wir erfahren, dass es Personen gibt, die keinen Respekt vor fremden Eigentum haben. Nach vier Tagen Aufbau wurde durch Grafitti-Sprayer unsere Arbeit teilweise zerstört (s. Zeitungsbericht).

Nachdem die Farbschmiererei ausgebessert wurde, konnten wir mit Zeltaufbau (4x12m.), Theke, Wassser- u. Stromleitungen, Kühlwagen voll mit Getränke, Fahnen und Toilettenwagen weitermachen. Wir waren pünktlich fertig und konnte am Fr.13.06. die Einweihung feiern, wir wir es uns auch vorgenommen hatten.

 

 

 

Sa.14.06.: Als Gastzug am ersten Kirmestag konnten wir endlich mal wieder unsere befreundeten Kameraden der 4.Kompanie des BSV Wesel bei uns begrüßen. Unser Spieß Rinaldo kümmerte sich um das Wohlergehen unserer Gäste. Leider konnte er deshalb nicht mit zur Messe in die Kirche... Zum anschl. Festumzug waren alle wieder da und wir hatten Abends im Festzelt eine Riesengaudi!!! Wir waren uns alle einig, dass es mit den Weselanern immer wieder Spaß macht zu feiern!!!

 

Auch die lokale Presse berichtete über unser Ereignis!
Zum Lesen einfach die Berichte anklicken.